Rufis

Gesamt- und regionalwirtschaftliche Effekte im Zuge der Internationalen Gartenausstellung Metropole Ruhr 2027 (IGA–Ruhr 2027)

 

Projektbearbeiter:
Helmut Karl, Michael Kersting

Projektinhalt:
Die Internationale Gartenausstellung (IGA) soll 2027 in der Metropole Ruhr stattfinden. Der Regionalverband Ruhr hat das RUFIS beauftragt, die mit diesem Ereignis verbundenen kurz- und langfristigen Wirkungen auf die wirtschaftliche Entwicklung abzuschätzen. Im Zug der IGA Metropole Ruhr 2027 werden bis 2025 zahlreiche Investitionen, z.B. in den Landschafts- und Gartenbau, vorgenommen. Für die Vorbereitungsphase ist ein Nettogesamtausgabenvolumen von rund 168 Mio. € vorgesehen. Für die mit 2025 beginnende Präsentationsphase sind weitere Ausgaben in Höhe von rund 91 Mio. € vorgesehen. Mit Hilfe einer regionalisierten Input-Out-Analyse schätzt das RUFIS-Team die auf Lieferungs- und Leistungsverflechtungen basierenden regionalen Beschäftigungs- und Einkommenswirkungen der insgesamt 259 Mio. € ab. Darüber hinaus werden die langfristigen Wachstumseffekte im Zuge der IGA-Investitionen berücksichtigt. Schließlich werden auch die wirtschaftlichen Effekte der Ausgaben der Besucher der Internationalen Gartenbau berücksichtigt, die etwa zu positiven Wertschöpfungs-, Einkommens- und Beschäftigungseffekten im Gaststätten- und Beherbergungsgewerbe sowie weiteren Branchen des Dienstleistungssektors führen. Das Projekt wird in 2018 abgeschlossen.

Projekt gefördert durch:
Regionalverband Ruhr

Laufzeit:
2017 – 2018

Projektpartner:

Veröffentlichungen aus dem Projekt: