Rufis

Demographischer Wandel

Das RUFIS und seine Mitarbeiter untersuchen regionale Entwicklungen und Differenzen unter anderem im Hinblick auf

  • die Änderung der Altersstruktur,
  • die Entwicklung der lokalen Kaufkraft,
  • die regionale siedlungsstrukturelle Arbeitsteilung und
  • die regionalen Arbeitsmärkte.

Der Begriff „Demographischer Wandel“ ist aus den Schlagzeilen nicht mehr wegzudenken. Zukunftsprognosen sagen aus, dass sich unsere Gesellschaft bis 2050 gravierend verändert haben wird. Die Bevölkerung wird weniger, viel älter und bunter. Nicht nur die Zahl der Einwohner in Deutschland nimmt bis dahin erheblich ab, auch die Relation zwischen jungen und alten Menschen verschiebt sich. Die Struktur der Gesellschaft wird von der Vielfalt der hier lebenden Nationalitäten bestimmt sein, wobei die Bürger mit ausländischen Wurzeln schon heute einen insgesamt jüngeren Bevölkerungsanteil stellen. Dieser Trend wird sich voraussichtlich fortsetzen. Bei den Wanderungsbewegungen innerhalb Deutschlands werden einige Regionen die Gewinner sein, andere verlieren.

Regionen und Kommunen reagieren bereits auf den Bevölkerungswandel, sowohl in der Tagespolitik als auch in der langfristigen Gestaltung. Sie stellen schon heute die Weichen für den Wettbewerb um Einwohner und Kaufkraft. Wohnen im Alter, Rückbau von Siedlungen, Erholungsflächen, Zusammenlegen von Schulen und anderen Einrichtungen für Kinder und auch die Motivierung zu bürgerschaftlichem Engagement sind zunehmend wichtigere Themen.

Auch die Unternehmen beginnen umzudenken und die Qualität älterer Arbeitnehmer wieder zu schätzen. Gefragt ist eine Arbeits(-zeit)gestaltung, die auch älteren Mitarbeitern entgegenkommt.

Eine realistische Einschätzung der Herausforderungen, die frühzeitige Umsetzung neuer Strukturen und nicht zuletzt die Vision einer gelingenden Zukunft unter veränderten Bedingungen sind die Aufgaben von heute. Das praktisch orientierte Forschungsangebot des RUFIS hat die optimale Handlungskompetenz der kommunalen Entscheidungsträger zum Ziel.

Projekte:

Region Mitte-West (beendet)

Altenkirchen (beendet)