Auftraggeber

Regionalverband Ruhr

Projektstatus

laufend

Direkt beteiligte Projektpartner

keine

Projektinhalt

Die Internationale Gartenausstellung (IGA) wird 2027 in der Metropole Ruhr stattfinden. Der Regionalverband Ruhr hatte das RUFIS beauftragt, die mit diesem Ereignis verbundenen kurz- und langfristigen Wirkungen auf die wirtschaftliche Entwicklung abzuschätzen. Im Zuge der IGA Metropole Ruhr 2027 werden bis 2025 zahlreiche Investitionen z.B. in den Landschafts- und Gartenbau vorgenommen. Für die Vorbereitungsphase ist ein Nettogesamtausgabenvolumen von rund 168 Mio. € vorgesehen. Für die 2025 beginnende Präsentationsphase sind weitere Ausgaben in Höhe von rund 91 Mio. € vorgesehen. Mit Hilfe einer regionalisierten Input-Out-Analyse schätzte das RUFIS-Team die auf Lieferungs- und Leistungsverflechtungen basierenden regionalen Beschäftigungs- und Einkommenswirkungen der insgesamt 259 Mio. € ab. Darüber hinaus wurden die langfristigen Wachstumseffekte im Zuge der IGA-Investitionen berücksichtigt. Schließlich wurden auch die wirtschaftlichen Effekte der Ausgaben der Besucher der Internationalen Gartenausstellung mit einbezogen, die etwa zu positiven Wertschöpfungs-, Einkommens- und Beschäftigungseffekten im Gaststätten- und Beherbergungsgewerbe und weiteren Branchen des Dienstleistungssektors führen.

Veröffentlichungen aus dem Projekt

Der Projektbericht ist unter dem Titel „Gesamt- und regionalwirtschaftliche Effekte der IGA Metropole Ruhr 2027“ in der Schriftenreihe „Beiträge zur Ballungsraumforschung“ als Heft 18 erschienen (Verfasser: Helmut Karl, Michael Kersting).

Zu den Studien zur Ballungsraumforschung

Ansprechpartner