Auftraggeber

Deutschen Bundesstiftung Umwelt; Stadt Bergisch Gladbach

Projektstatus

laufend

Direkt beteiligte Projektpartner

Hochschule Düsseldorf, Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik (Projektleitung); Cargo Cap GmbH, Bochum; Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Berlin

Projektinhalt

Für die Gemeinde Bergisch Gladbach sollen, von einem Güterverteilzentrum im Süden der Stadt an der A4 ausgehend, dort ankommende Waren per Caps unterirdisch in die Innenstadt zu einem neu zu errichtenden City-Hub transportiert werden. Dabei ist es wichtig, sowohl den Anforderungen der gewerblichen Verkehre als auch den Bedürfnissen der Bevölkerung mit zunehmenden Warenmengen gerecht zu werden. Flankierend sind logistische Herausforderungen in Folge der zunehmenden Urbanisierung, der Zuspitzung der Verkehrssituation sowie die Umwelt-, Gesundheits- und Klimaschutzziele zu beachten. Als innovative Lösung bietet sich das CargoCap-System (CC-System) an, d. h. der automatische Gütertransport im Untergrund. Der Transport erfolgt in unterirdischen Fahrrohrleitungen mit einem Durchmesser, abhängig von der Ladehöhe, von bis zu 2,80 m durch Transportfahrzeuge (Caps), die mit bis zu drei Euro-Paletten oder standardisierten Behältern beladen sind. Die Ladung wird an CC-Stationen dem Empfänger zur Verfügung gestellt. Diese Stationen können sowohl mitten in Städten als auch punktgenau in/unter Unternehmen errichtet werden.

Im Rahmen einer von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt und der Stadt Bergisch Gladbach geförderten Machbarkeitsstudie, die federführend von Professor Carsten Decker (Hochschule Düsseldorf, Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik) betreut wird, übernimmt das RUFIS die Aufgabe der Wirtschaftlichkeitsabschätzung eines solchen Transportkonzeptes.

Veröffentlichungen aus dem Projekt

Nach Abschluss des Projektes wird ein Projektbericht veröffentlicht.

Ansprechpartner