Auftraggeber

Stadt Bochum – Tiefbauamt

Projektstatus

laufend

Direkt beteiligte Projektpartner

Tiefbauamt Stadt Bochum, Dr. Pecher AG

Projektinhalt

Im Entwässerungsgebiet Marbach in Bochum besteht für die vorhandene Abwasserinfrastruktur ein konkreter Sanierungsbedarf. Um zukunftsfähige Lösungen zu entwickeln, vergleicht das RUFIS gemeinsam mit der Dr. Pecher AG eine klassische Kanalnetzsanierung mit zukunftsfähigen Alternativen einer wassersensiblen Entwässerung. Hierbei werden nicht allein betriebswirtschaftliche Kosten erfasst (Aufgabe der Dr. Pecher AG). Vielmehr werden zusätzliche quantitative und qualitative Effekte (z.B. Wirkungen auf die Siedlungsqualität oder das Mikroklima) berücksichtigt. Neben dem Tiefbauamt sind in das Projekt weitere kommunale Akteure wie das Planungsamt, das Umweltamt etc. einbezogen. Eine Aufgabe des RUFIS ist die Koordination der verschiedenen Akteure mit ihren Zielvorstellungen. Angestrebt wird eine konsensuale Bewertung monetär nicht fassbarer Maßnahmeneffekte mit einer Nutzwertanalyse. Bisher wurden zwei „Runde Tische“ mit den relevanten Stadtämtern und Bezirksvertretern durchgeführt. Des Weiteren ermittelt das RUFIS die mit unterschiedlichen Gestaltungsvarianten verbundenen Schadenserwartungswerte durch Starkregenereignisse. Abschließend werden monetäre und nicht-monetäre Maßnahmeneffekte zu einer Gesamtbewertung der Alternativen zusammengeführt.

Veröffentlichungen aus dem Projekt

Methodische Ergebnisse wurden auf dem 4. Experten-Forum der Zukunftsinitiative „Wasser in der Stadt von morgen“ am 27. September 2018 in Gelsenkirchen unter dem Titel „Geht es nur ums Geld??? Bewertung integraler wassersensibler Projekte“ unter Beteiligung des RUFIS vorgestellt.

Gerner, N., Werbeck, N., Hecht, D., Pacha, T., Reinhardt, J., Altendorf, B., Raasch, U. (2019): Die Zukunftsinitiative „Wasser in der Stadt von morgen“. Arbeitshilfe für die Bewertung von integralen und wassersensiblen Projekten für die Stadt- und Entwässerungsplanung, in: Korrespondenz Abwasser – Abfall, Jg. 66, Nr. 11, S. 902-910.

Ansprechpartner